Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Hier können Sie sich über meine Tätigkeit in den parlamentarischen Ausschüssen und über meine Arbeit im Wahlkreis Alstertal-Walddörfer informieren.

Ich gehöre dem Ausschuss für Soziales, Arbeit und Integration, dem Ausschuss für Kultur und Medien und dem Ausschuss für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein
an.

Gerne können Sie Kontakt zu mir aufnehmen:

SPD Wahlkreisbüro Alstertal-Walddörfer
Harksheiderstraße 8
22399 Hamburg

Fon: 040- 636 714 30
kontakt@kirsten-martens.de

Termine

Sonntag, 9. Juni 2024
8 bis 18 Uhr
Bezirkswahlen und Europawahl

 

Aktuelles

Sanierungsfonds Hamburg 2030: Das Ernst Deutsch Theater bei der Modernisierung der Brandmelde- und Sprachalarmierungsanlage unterstützen 16.03.2022 - Das Ernst Deutsch Theater wurde 1951 gegründet und befindet sich seit 1964 am aktuellen Standort, dem ehemaligen UFA-Palast-Kino an der Mundsburg. Die Bau- substanz stammt teilweise aus den 1920er-Jahren. Im Gebäudekomplex ist auch eine Wohnbebauung vorhanden, von der Teile […] weiterlesen
Sanierungsfonds Hamburg 2030: Baupreissteigerungen des Umbaus des Haus der Jugend Tegelsbarg auffangen und energetische Sanierung vorbereiten 16.02.2022 - Mit Drs. 21/10232 hat die Bürgerschaft 2017 den Senat ersucht, die Planungen für Um- und Neubau des Hauses der Jugend Tegelsbarg zügig voranzutreiben. Gleichfalls wurden die Komplementärmittel für die […] weiterlesen
Hamburger Strategie zur Prävention und Bekämpfung von Anti-Schwarzem Rassismus 16.02.2022 - Rassismus ist ein gesamtgesellschaftliches und strukturelles Problem. Die BlackLives- Matter-Bewegung (BLM) hat 2020 weltweit und hier in Hamburg die Notwendigkeit für politische Veränderungen zur Bekämpfung dessen nochmals in den Vordergrund gerückt. Hamburg setzt sich auf verschiedenen Ebenen gegen Rassismus und […] weiterlesen
Das Stadthaus – eine zweite Chance für eine würdige Gedenkstätte 03.02.2022 - Das Stadthaus war als Sitz der Polizeibehörde und Gestapoleitstelle während der NS-Diktatur die zentrale Koordinierungsstelle für den Terror der Nationalsozialisten in Hamburg und in ganz Norddeutschland. Verhöre erfolgten oft unter Einsatz von Folter, viele Festgenommene wurden ermordet oder in den Suizid getrieben. Vom Stadthaus aus erfolgte auch die Organisation der Deportationen von Jüdinnen und Juden, von Menschen jüdischer Herkunft und von Sinti und Roma. Als Gedenkort rückte diese Zentrale nationalsozialistischen Terrors aber erst Ende der 1970er Jahre in das öffentliche Bewusstsein, als alternative Stadtrundfahrten den Ort bewusst ansteuerten. 1981 wurde eine Gedenktafel angebracht, die öffentliche Diskussion über den Umgang… weiterlesen
Vergünstigungen für Ehrenamtliche 02.02.2022 - In Hamburg gibt es rund 570.000 freiwillig und ehrenamtlich aktive Helfer:innen, die in Sportvereinen, Nachbarschaftshilfen, Verbänden und vielen weiteren Organisationen oder Einrichtungen aktiv sind. Die Arbeit der Hamburger Ehrenamtlichen soll in Zukunft noch stärker gewürdigt werden. Dafür schlagen die Fraktionen der SPD und der Grünen in einem Antrag an den Senat die Einführung einer sogenannten Engagementkarte für die freiwillig Helfenden vor. Seit 2005 gibt es bereits einen Nachweis für ehrenamtliche Tätigkeiten. Dieses offizielle Dokument stellt eine Würdigung dar, ist aber nicht mit finanziellen Vorteilen verbunden. Das ist in den meisten Bundesländern anders. Dort gibt es mit einer Ehrenamtskarte Rabatte… weiterlesen
Engagementkarte für Hamburg 02.02.2022 - In Hamburg engagieren sich freiwillig und teils ehrenamtlich rund 570.000 Bürger:in- nen. Freiwilliges Engagement findet in vielen gesellschaftlichen Bereichen statt, wie zum Beispiel in Sportvereinen, sozialen Einrichtungen unterschiedlichster […] weiterlesen
Sanierungsfonds Hamburg 2030: Neustart nach der Corona-Pandemie – Clubs bei Schallschutzmaßnahmen unterstützen 19.01.2022 - ach der Förderung einzelner Clubs durch Mittel aus dem „Sanierungsfonds Hamburg“ in der 21. Legislaturperiode hatte die Hamburgische Bürgerschaft mit der Drs. 21/13439 Planungsmittel für die Erhebung weiterer Instandhaltungs- und Erneue- rungsbedarfe in Musikspielstätten – vorrangig Schallschutzmaßnahmen, um […] weiterlesen
Psychosoziale Beratungsangebote für Schülerinnen und Schüler kurzfristig verbessern 05.01.2022 - Für Kinder und Jugendliche ist die Schule nicht nur ein Ort des Lernens, sondern sie bietet auch einen Raum zur Stärkung und Förderung der sozialen und emotionalen Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Daher ist die Gemeinschaft für junge Menschen von großer Bedeutung. Im Laufe der COVID-19-Pandemie kam es zu erheblichen Einschränkungen für Kinder und Jugendliche, sowohl in der Schule als auch in ihrer Freizeit. Dadurch sind Tagesstrukturen, verlässliche Abläufe, Ansprechpartner:innen und haltende soziale Strukturen weggebrochen. Dies hat bei vielen von ihnen zu erhöhter psychischer und sozialer Belastung geführt. Um dem gestiegenen Bedarf an Maßnahmen zur Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern… weiterlesen