Übernahme des „Geschichtsortes Stadthaus“ in die Trägerschaft der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen (SHGL) – Unterstützung für Betriebs- und Ein- richtungskosten sicherstellen

BÜRGERSCHAFT
DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG

22. Wahlperiode

07.09.2022, Drucksache 22/9309

Antrag

der Abgeordneten Dr. Isabella Vértes-Schütter, Cem Berk, Gabi Dobusch, Regina-Elisabeth Jäck, Kirsten Martens, Dr. Christel Oldenburg,
Arne Platzbecker, Hansjörg Schmidt, Dagmar Wiedemann (SPD) und Fraktion

und

der Abgeordneten Peter Zamory, Maryam Blumenthal, Miriam Block, René Gögge, Dr. Adrian Hector, Sina Aylin Koriath, Farid Müller, Ivy May Müller, Lena Zagst (GRÜNE) und Fraktion

Betr.:

... Weiterlesen vollständiger Artikel

Sanierungsfonds Hamburg 2030: Sanierung des Harburger Schlossgewölbes und Ausbau zur Museumsfiliale unterstützen

BÜRGERSCHAFT
DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG

Drucksache 22/8141

22. Wahlperiode 27.04.2022


Antrag

der Abgeordneten Dr. Isabella Vértes-Schütter, Sören Schumacher,
Ksenija Bekeris, Cem Berk, Ole Thorben Buschhüter, Matthias Czech,
Gabi Dobusch, Regina-Elisabeth Jäck, Dirk Kienscherf, Martina Koeppen,
Claudia Loss, Kirsten Martens, Dr. Christel Oldenburg, Arne Platzbecker,
Hansjörg Schmidt, Juliane Timmermann, Dagmar Wiedemann (SPD)
und Fraktion
und
der Abgeordneten René Gögge, Maryam Blumenthal, Miriam Block,
Sina Aylin Demirhan, Farid Müller, Ivy May Müller, Lena Zagst,
Peter Zamory (GRÜNE) und Fraktion

Betr.:... Weiterlesen

vollständiger Artikel

Das Stadthaus – eine zweite Chance für eine würdige Gedenkstätte

Das Stadthaus war als Sitz der Polizeibehörde und Gestapoleitstelle während der NS-Diktatur die zentrale Koordinierungsstelle für den Terror der Nationalsozialisten in Hamburg und in ganz Norddeutschland. Verhöre erfolgten oft unter Einsatz von Folter, viele Festgenommene wurden ermordet oder in den Suizid getrieben. Vom Stadthaus aus erfolgte auch die Organisation der Deportationen von Jüdinnen und Juden, von Menschen jüdischer Herkunft und von Sinti und Roma.… ... Weiterlesen

vollständiger Artikel

Der Kultursommer kommt

Hamburg ist im Kulturrausch: Unter dem Motto „Play out loud“ gibt es vom 15. Juli bis zum 16. August 2021 ein vielfältiges kulturelles Programm an zahlreichen Kultur- und Veranstaltungsorten unter freiem Himmel. Hierfür hat unser Senat einen Neustartfonds in Höhe von 22 Millionen Euro beschlossen.

Geplant ist ein vielfältiges Programm, das mehrtägige Festivals, Konzerte, darstellende Kunst, Kino, Lesungen sowie Angebote für Kinder und Jugendliche umfasst.… ... Weiterlesen

vollständiger Artikel

Verwendung der Tronc-Abgabe aus den Jahren 2018/2019 für einmalige Zwecke im Haushaltsjahr 2021

BÜRGERSCHAFT
DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG

20.05.2021, Drucksache 22/4424

Antrag

der Abgeordneten Kazim Abaci, Julia Barth, Ksenija Bekeris, Cem Berk, Ole Thorben Buschhüter, Matthias Czech, Gabi Dobusch, Astrid Hennies, Clarissa Herbst, Danial Ilkhanipour, Regina-Elisabeth Jäck, Sabine Jansen, Annkathrin Kammeyer, Dirk Kienscherf, Martina Koeppen, Jan Koltze, Simon Kuchinke, Uwe Lohmann, Claudia Loss, Gulfam Malik, Iftikhar Malik, Kirsten Martens, Vanessa Mohnke, Alexander Mohrenberg, Sami Musa, Ralf Neubauer, Dr.

... Weiterlesen vollständiger Artikel
Foto Kirsten Martens vor Max-Kramp-Haus

Finanzierung für den Umbau Max-Kramp-Haus gesichert

Das 1966 von der Vereinigung Duvenstedt e.V. gegründete Max-Kramp-Haus hat sich in den letzten Jahrzehnten zum Kulturzentrum von Duvenstedt entwickelt. Die im Haus angebotenen mehr als 30 Kurse und die über 30 jährlichen Veranstaltungen locken jedes Jahr rund 8.000 Besucherinnen und Besucher an. Damit hat sich das Max-Kramp-Haus zu einem wichtigen kulturellen und sozialen Mittelpunkt für die Bürgerinnen und Bürger in den Walddörfern entwickelt.… ... Weiterlesen

vollständiger Artikel

Medienstaatsvertrag und Rundfunkbeitrag

In den letzten Wochen sollte in den Länderparlamenten über den Medienstaatsvertrag und damit über eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags abgestimmt werden. Die unabhängige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hatte den Finanzbedarf der öffentlich-rechtlichen Anstalten für die kommenden vier Jahre ermittelt und empfohlen, den Rundfunkbeitrag ab dem 1. Januar 2021 um 0,86 Euro auf 18,36 Euro monatlich zu erhöhen.… ... Weiterlesen

vollständiger Artikel